30. Mai, 10:00 Uhr - 01. Juni, 17:30 Uhr – Tagungen, Deutschland

34. Jahrestagung

Zieloffenheit und Eigensprache in Therapie, Beratung und Management

Vorträge

Donnerstag, 30.05.

10:00 – 10:15
Uhr Begrüßung und Einführung
Daniel Bindernagel, Erster Vorsitzender GIG, Facharzt für Kinder & Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

10:15 – 11:00
Hypnosystemisches Empowerment in Therapie, Coaching, Team- & OE und im Alltag.
Zieldienliche „schlummernde“ Kompetenzen aktivieren durch die Nutzung der „Eigensprache“ aller Sinne
Gunther Schmidt, Dr. med. Dipl. Volkswirt, System & Hypnotherapeut, Supervisor, Coach und Organisationsberater, Ärztlicher Direktor Systelios-Klinik

11:30 – 11:40 GIG-Musik
Energie auftanken: musikalisch-bewegte Interventionen

11:45 – 12:30
Ein Schmetterling fliegt – und alles ist anders:
Nichtlineare Prozesse in Beratung, Therapie und Management

Andreas Cincera, Musiker Supervisor, Dozent und Studienleiter FH

 

Freitag, 31.05.

09:00 – 09:15 Uhr
Einführung und Hinweise zum Tag

Marianne Kleiner, Vorstandsmitglied der GIG, Schulleiterin und Supervisorin

09:15 – 10:00
Ein Fluss ohne Einfluss?
Zieloffene Haltung – Prozessbegleitung – strategische Ziele in der Idiolektik

Tilman Rentel, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie udn Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

10:30 – 10:40 GIG-Musik
Energie auftanken: musikalisch-bewegte Interventionen

10:40 – 11:25
Eigensprache und Zieloffenheit – wesentliche Elemente im Praxisalltag des Allgemeinarztes

Hans Hermann Ehrat, Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut

11:25 11:40 PAUSE

11:40 – 12:15
„Nachfragen statt raten“, Forschung zur Qualität und Wirkung idiolektischer Ausbildungsangebote.

Andreas Cincera, Musiker Supervisor, Dozent und Studienleiter FH

 

Samstag, 01.06

09:00 – 09:15
Uhr Einführung und Hinweise zum Tag

Horst Poimann, Ehrenvorsitzender der GIG, Facharzt für Neurochirurgie, Psychotherapeut

09:15 – 10:00 Werte:
Der Ursprung für Klarheit in der Unternehmensführung bzw. in der Lebensführung

Daniela Greiffendorf, Unternehmerin, Coach

10:00 – 10:30 GIG-Musik
Energie auftanken: musikalisch-bewegte Interventionen

10:30 – 11:15
„Wo fährt die Kutsche hin?“ Zieloffenheit und Zielbewusstheit in Coaching und Beratung

Michaela Geiberger, Coach, Organisations- und Kommunikationsberaterin

11:15 11:30 PAUSE

11:30 – 12:15
Kommunikation im Management: Was war, bleibt und kommt – Evaluation der Erfahrungen – offene Fragen – Anliegen, Perspektiven.
Moderierte Abschlussdiskussion im Plenum zur Jahrestagung.
Horst Poimann, Facharzt für Neurochirurgie, Arbeits- & Organisationspsychologe

 

Mittagspause

 

12:15 – 14:00 Uhr

Workshops

 

Donnerstag, 30.05.

14:00 – 17:30 Uhr WORKSHOPS A-F

A: Einführung in die Idiolektik
Der Einführungs-Workshop richtet sich an alle, die noch keine Vorerfahrungen und Kenntnisse in der Idiolektik mitbringen.
Mit Hilfe von einfachen Einstiegsübungen lernen wir einige der zentralen Elemente der Idiolektischen Gesprächsführung kennen: genaues Hinhören, Schlüsselwörter erkennen und kurze, einfache und konkrete Fragen stellen … und erleben dabei selbst die wohltuende Wirkung eines solchen Gesprächs.
Michaela Geiberger M.A., Coach, Organisations- & Kommunikationsberaterin

B: Zuhören und Nachfragen öffnet Türen
Zuhören und nachfragen öffnet Türen… und das Gegenüber nimmt uns mit auf eine Reise in ein noch unentdecktes Land.
Monika Nonella, Lehrerin und Kinesiologin
Marianne Kleiner, Schulleiterin und Supervisorin

C: Zieloffen im Management
In diesem Workshop können Sie Zieloffenheit im Gespräch erleben, anwenden und vielfältige Bedeutungen für das Management kennen lernen.

Ergänzend zur üblichen zielgerichteten Orientierung bietet die Idiolektik Wege, Gespräche zieloffen zu gestalten und ermöglicht so über Gewohntes hinaus zu gehen. Zieloffenheit in der Gesprächsführung erlaubt neue Denk- und Handlungsmuster auszuprobieren und unterstützt Führungspersönlichkeit und Leadership-Qualitäten zu entwickeln.

Durch genaues Hinhören, einfache Fragen und zieloffenes Vorgehen, unterstützt die idiolektische Gesprächsführung die Situation des Mitarbeitenden besser zu verstehen sowie Motivation und Kooperation zu fördern. Im Qualifizierungsgespräch werden für beide Gesprächspartner neue Potentiale eröffnet, neue gemeinsame Perspektiven können entwickelt werden. In Teambesprechungen kann eine zieloffene Haltung z. B. zu kreativen Prozessen und innovativen Ergebnissen beitragen.

Im Workshop wird dargestellt, was wir unter Zieloffenheit verstehen, welches Menschenbild und welche Haltung zugrunde liegen und mit welcher Fragetechnik Zieloffenheit ermöglicht werden kann. Methode und Technik der Idiolektik werden an Hand von Beispielen der Teilnehmenden demonstriert, geübt und reflektiert.
Daniel Bindernagel, Facharzt für Kinder & Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Ramona Heister, Dipl. Betriebswirtin (FH), Trainerin, Prozessbegleiterin

D: Führen & Idiolektik – eine Betrachtung von oben und unten: zieloffene Perspektiven in einer Welt vollgestellt mit Zielen
In dem Workshop geht es darum, Idiolektik in verschiedenen hierarchisch geprägten Beziehungen zu nutzen, sei es in der Rolle – gewollt oder nicht gewollt – andere zu führen und – gewollt oder nicht gewollt – von anderen geführt zu werden.
Mit vielen Übungsmöglichkeiten, Praxisbeispielen aus dem Betrieb und ein paar theoretischen Inputs.
Peter Winkler, Psychologischer Psychotherapeut, Organisationsberater und Supervisor

E: Zieloffenheit durch Würdigung
Das Thema der Zieloffenheit wird erläutert und in praktischen Übungen erfahrbar gemacht.
Es besteht die Absicht, möglichst viele Teilnehmer aktiv mitarbeiten zu lassen.
Dadurch entsteht verständliche und brauchbare Einsicht in das komplexe, wenig bekannte Thema der Zieloffenheit.
Hans Hermann Ehrat, Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut

F: Zieloffenheit erleben: Idiolektische Einzelgespräche
Jeder Teilnehmer dieses Workshops erhält die Gelegenheit eines idiolektischen Einzelgespräches (vor der Gruppe). Die Gesprächsdauer der Einzelgespräche ist nicht festgelegt und kann variieren. Sie richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer und den inhaltlichen Anliegen.
Andreas Speth, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

 

* Eine Einführung ist als Grundlage für die weiteren Workshops empfohlen, wenn Idiolektik wenig bekannt ist

 

Freitag, 31.05.

14:00 – 17:30 Uhr WORKSHOPS G-L

G: Zieloffenheit & Achtsamkeit in der Therapie
Eckard Krüger, Facharzt für Allgemeinmedizin, Geriatrie, Rehabilitation, Komplementärmedizin

H: Eingelassen im Jetzt – Spielend auf Entdeckungsreise
Wir lassen uns ein und spielen miteinander. In den begleitenden Gesprächen begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise zu uns selbst, und spüren dem nach, was wir über das Spiel erleben. Ein Abenteuer beginnt und wir wissen nicht wohin es führt. Dies ist die Zieloffenheit im idiolektischen Gespräch für die erzählende Person. Als Gesprächsleitende sind wir uns unserer Prozessverantwortung bewusst und öffnen den Raum je nach dem in die Weite oder ermöglichen durch achtsame Führung eine Orientierung. Eine Einladung, über das Spiel im Hier und Jetzt zu verweilen.
Rita Borer, Musikerin, Supervisorin, Beratung und Weiterbildung an Musikschulen und FH
Andreas Cincera, Musiker Supervisor, Dozent und Studienleiter FH

I: Ein Fluss ohne Einfluss? Zieloffene Haltung – Prozessbegleitung – strategische Ziele in der Idiolektik
In diesem Workshop möchte ich viel idiolektische Praxis anbieten und schauen, wohin die Gesprächsflüsse uns tragen. In den angeleiteten Gesprächen werden wir besonders darauf achten welche Fragen und Interventionen im Idiolektischen Gesprächs die KlientInnen zu welchen Zielen finden lassen. so werden wir unterscheiden lernen zwischen Zieloffenheit und Ziellosigkeit. Denn auch im idiolektischen Gespräch gelangen die KlientInnen an Ziele. Diese zu beschreiben kann helfen das Vertrauen zu vergrössern, eigene Ziele noch weiter loszulassen.
Tilman Rentel, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie udn Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

J: Einführung in die Idiolektik
Einfach, konkret nähern wir uns dem Zuhören, den Schlüsselworten, den Ressourcen in der Eigensprache an.
Mechthilde Schmal-Purkart, Dipl. Sportwissenschaftlerin, Gesundheitsberaterin

K: DIESER  WORKSHOP ENTFÄLLT! (Idiolektische Karriereberatung)
Magdalena Bork, Musikerin, Wissenschaftlerin, Leiterin der Begabtenförderung, Musikuniversität Wien

L: Spielen mit Zielen – Bauen & Gestalten mit Naturmaterialien und in idiolektischen Gesprächen zieloffen den eigenen Weg finden
Franz-Jochen Pelzer, Berater und Erzieher
Anne Donkel, Beraterin und Trauerbegleiterin
Ivonne Krüger, Beraterin und Erzieherin

 

* Eine Einführung ist als Grundlage für die weiteren Workshops empfohlen, wenn Idiolektik wenig bekannt ist

 

Samstag, 01.06.

14:00 – 17:30 Uhr WORKSHOPS G-L

M: Werte – Sinn und Richtung gewinnen durch das Verstehen meines Wertesystems
Daniela Greiffendorf, Unternehmerin, Coach

N: Offen für die Ziele des Anderen
Eine Grundvoraussetzung für ein idiolektisches Gespräch ist die Haltung „offen für die Ziele des anderen“ zu sein. Eigene Thesen treten in den Hintergrund. Durch das Mitgehen in der Eigensprache des Anderen können neue Perspektiven entstehen, die jenseits aller bekannten Lösungen liegen. Je nach Wunsch der Teilnehmer wird dies in Demonstrations- und/oder Kleingruppengesprächen eingeübt.
Andreas Speth, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

O: Evidenzbasierte Kommunikation in der Gesundheitsversorgung: Zieloffen führen?
Kommunikation spielt in der Gesundheitsversorgung eine entscheidende Rolle, gute Kommunikation verhindert Schäden und Todesfälle, oder positiv ausgedrückt: sie verbessert die Versorgung und die medizinischen Ergebnisse entscheidend.
Führung ist dabei ein erfolgsrelevanter, kritischer Faktor, sowohl im Krankenhaushaus als auch in der Praxisversorgung.
Internationale Beispiele von adäquaten Führungsverhalten werden vorgestellt, und die jeweilige Idiolektische Variante gezeigt und praktisch mit allen Teilnehmern ein geübt.
Horst Poimann, Facharzt für Neurochirurgie, Arbeits- & Organisationspsychologe

P: Zieloffenheit in der Beratung – Wie geht das?
Die Motivation für eine Beratung ist ein konkretes Anliegen mit dem Ziel eine Lösung zu finden. Die idiolektische Grundhaltung wirkt innerhalb des Beratungsgesprächs. Sie ermöglicht, dass durch ein freies Mitschwingen in der Eigensprache des Anderen und den daraus resultierenden paralogischen Erzählungen, neue Perspektiven entstehen können, die jenseits aller bekannten Lösungen liegen, ohne das Anliegen aus dem Blick zu verlieren. In Demonstrations- und Kleingruppengesprächen wird dies eingeübt.
Petra Speth, Audiotherapeutiin DSB

Q: Das zieloffen ausgerichtete Ohr
Johannes Gächter, Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

R: Hören und mitschwingen was kommt, Blues Workshop
Andreas Cincera, Musiker Supervisor, Dozent und Studienleiter FH
Peter Winkler, Psychologischer Psychotherapeut, Organisationsberater und Supervisor

 

Mitgliederversammlung

 

Donnerstag, 30.05. – 18:00 – 20:00 Uhr

Anschließend: kleiner Imbiss mit gemütlichem Beisammensein im Plenarsaal des Juliusspitals. Gäste sind Willkommen!

 

Wo?

 

Veranstaltungsort

Weinstuben Juliusspital
Tagungszentrum in der Zehntscheune
Klinikstraße 1
97070 Würzburg

 

Wann und wieviel?

 

Beginn & Ende

Donnerstag, 10 Uhr bis Samstag, ca. 17.30 Uhr nach Ende des Workshops 

 

Anmeldung

GIG Geschäftsstelle
Traubengasse 15
D-97072 Würzburg

Tel.: +49 (0)931 73 482
info@idiolektik.de
www.idiolektik.de

 

CME-Punkte

sind bei der Bayerischen Landesärztekammer für Sie beantragt

 

Bankverbindung

Deutschland
Sparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN: DE90 7905 0000 0000 2467 44
BIC: BYLADEM1SWU

Schweiz
Ersparniskasse Schaffhausen
IBAN: CH69 0683 5016 1022
BIC: RBABCH22835
BC 6835
Postscheck 82-1-7

oder

EURO-Konto:
36.296.647.450.2
Ersparniskasse Schaffhausen
IBAN: CH32 0683 5362 9664 7450 2
BIC: RBABCH22835

Kennwort „Jahrestagung 2019“

 

Hinweis:

Änderungen werden vorbehalten.

 

Flyer und Anmeldekarte

 

Download Flyer

Download Anmeldekarte

Anfahrt