21. Mai 2020, 10:00 Uhr - 23. Mai 2020, 17:30 Uhr – Tagungen, Deutschland

35. Jahrestagung – Eigensprache in Gruppenprozessen

 

Organisatorisches

Seit mehr als 30 Jahren findet zu Himmelfahrt die Jahrestagung der Gesellschaft für Idiolektik & Gesprächsführung statt. Mitglieder und Interessierte aus verschiedenen Fachrichtungen treffen sich in der Zehntscheune des Juliusspitals in Würzburg für drei Tage zu einem Themenimpuls. Eine gute Gelegenheit für Inspiration, persönliche Netzwerke zu knüpfen und lebendig zu halten und sich in schöner Umgebung auszutauschen. Ausgewählte Vorträge und vielfältige Workshops sowie Beiträge, auch aus anderen fachlichen Perspektiven und von externen ReferentInnen, regen Diskussion und Reflexion an und erlauben Weiterentwicklung für den eigenen Kontext.

 

VORTRÄGE:

Donnerstag:
10:00–10:15 Begrüßung und Einführung – Daniel Bindernagel

VORTRÄGE
10:15 – 11:00 Idiolektik in der Gruppensupervision und in Teamcoachings – Tilman Rentel

11:00– 11:30 PAUSE

11:30 – 11:40 Energie auftanken: bewegte Interventionen – Dino Poimann

11:40 – 12:30 Eigensprache und Resonanz in Gruppen – Daniel Bindernagel

 

Freitag:
09:00 – 09:15 Einführung und Hinweise zum Tag – Marianne Kleiner

VORTRÄGE
09:15 – 10:00 About beeing wrong – Gemeinsames Entfalten in Vielfalt, Begleitung kreativer Gruppenprozesse: Erfahrungsberichte, Ideen, Reflexionen, Grundaspekte – Sebastian Utzni

10:00– 10:30 PAUSE

10:30 – 10:40 Energie auftanken: bewegte Interventionen – Dino Poimann

10:40 – 11:25 Idiolektik in Gruppenprozessen – Praxisbeispiele aus dem Kontext von Management,
Führung und Business – Ramona Heister und Peter Heister

 

Samstag:
09:00 – 09:15 Einführung und Hinweise zum Tag – Horst Poimann

VORTRÄGE
09:15 – 10:00 Die Methode des Systemic modelling
Caitlin Walker, Direktorin von Clean Learning, Entwicklerin von Systemic Modelling, Autorin des Buches „From Contempt
to Curiosity“ und Marian Way, Gründerin der Clean Learning-Methode, Co-Autorin des Buches “Insights in Space”

10:00– 10:30 PAUSE

10:30 – 11:15 Idiolektik im Wunderland
Michaela Geiberger, Coach, Organisations- und Kommunikationsberaterin

 

WORKSHOPINHALTE:

Donnerstag:

Workshop A: Einführung in die Idiolektik

Leitung: HANS HERMANN EHRAT

Inhalt: In diesem Workshop werden die Grundlagen der idiolektischen Gesprächsführung vermittelt. Mittels Gesprächsdemonstrationen werden Wesen und Wirkung der Idiolektik gezeigt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, die Methode in kleineren Gesprächssequenzen selber auszuprobieren. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Workshop B: Idiolektik in der Gruppensupervision & in Teamcoachings

Leitung: TILMAN RENTEL

Inhalt: In dem workshop soll vorgestellt und vermittelt werden wie Idiolektische Haltung und Technik helfen kann die Moderation von Gruppen zu gestalten. Was frage ich, wann, wen und wie lange? Wie halte ich die Aufmerksamkeit der ruppenteilnehmerInnen für einander aufrecht? Wie kann ich aus einer Gruppe ein selbst lernendes System fördern und Respekt für Einzigartigkeit fördern.

Workshop C: Gemeinsame Sprache durch Improvisation und Idiolektik fördern

Leitung: RAMONA HEISTER 

Praktisches Üben von Improvisationstechniken in der Workshopgruppe fördert eine Dynamik aus dem Moment heraus ressourcenorientierte Interaktionen zwischen zwei oder mehr Menschen zu entwickeln.
Diese vielfältigen Impulse aus dem Gruppenprozess nehmen wir abschließend noch mit in ein idiolektisches Gespräch in Kleingruppe und beobachten und reflektieren das Erleben und die Erfahrungen.

Für Idiolektiker*innen kann Impro ein Weg sein, z.B. Schlüsselworte leichter aufzugreifen, Resonanzphänomenen zu trauen, Zieloffenheit zuzulassen und schließlich Offenheit und Bereitschaft für eigensprachliche Aspekte auch im gemeinsamen Gruppenprozess zu üben.

Geeignet für Alle, die Freude an einem spielerischen Zugang der Gestaltung von Prozessen mit Sprache haben.

Workshop D: G-R-U-P-P-E und was sich alles dahinter versteckt

Leitung: BARBARA KONDER und MARIANNE KLEINER

Mit idiolektischen Gesprächen und kreativen Elementen stärken wir an diesem Nachmittag das Ich und bewegen uns in der Gemeinschaft. 

Workshop E: Idiolektische Gespräche über Gruppen

Leitung: MONIKA NONELLA und  IVONNE KRÜGER

Inhalt: Gehöre ich dazu oder fühle ich mich ausgeschlossen? Im eigensprachlichen Erleben finden wir vielleicht eine Antwort?

Workshop F: Demogespräche vor der Gruppe

Leitung: ANDREAS SPETH

Inhalt: In diesem Workshop besteht die Möglichkeit, für einzelne Teilnehmer ein idiolektisches Gespräch zu erhalten. Die Dauer variiert ja nach Anliegen. Die Gespräche werden in der Gruppe reflektiert bezüglich der idiolektischen Haltung und Interventionstechniken.

 

Freitag:

Workshop G: Das neue Idiolektikspiel – gut zuhören und gut fragen

Leitung: DANIEL BINDERNAGEL

Inhalt: Wir spielen den Prototyp eines neuen Idiolektikspiels. Das Spiel bietet einen humorvollen Einstieg in kurze Gespräche über Allgagssituationen und Redewendungen. Gutes Zuhören und gutes Fragen werden „belohnt“. Ein Würfelwurf entscheidet, ob es um Schlüsselworte, gute Gründe, Zieloffenheit, Würdigen, Bilder oder Resonanz geht. Das Spiel lässt sich in unterschiedlichen Kontexten einsetzen.

Workshop H: Einführung in die Idiolektik

Leitung: MICHAELA GEIBERGER und PETER WINKLER

Inhalt: Wie gelingt einfache Kommunikation, bei der ich den/die Andere/n in den Vordergrund stelle?
Wie kann ich Schlüsselwörter heraushören und danach fragen? Wie komme ich auf eine bildhafte Ebene, die neue Erkenntnisse enthält?“ 

Workshop I: „Was die Rasselbande jetzt wohl wieder ausgeheckt hat…“

Leitung: IVONNE KRÜGER, ANNE DONKEL, FRANZ-JOCHEN PELZER

Inhalt: Wir wollen uns spielerisch dem zuwenden, was Rasselbanden so aushecken… natürlich idiolektisch.

Workshop J: Idiolektik in Großgruppen

Leitung: HORST POIMANN

Inhalt: Idiolektik ist primär eine Methode für den direkten Kontakt zwischen 2 Personen, für intensive Gespräche und erfolgreiche Weiterentwicklung. Andererseits ist das Interesse für die Methode deutlich gewachsen und die Nachfrage nach direkter Information steigt. Der Dozent berichtet über seine Erfahrung der Präsentation von Idiolektik, Demonstrationsinterviews, wie man Erfahrung bei vielen Gruppenteilnehmern wirksam werden lassen kann und Diskussion in Gruppen von 80 bis über 600 Personen. Der Workshop wird bedauerlicherweise in kleinerem Rahmen stattfinden.

 Workshop L: Idiolektische Einzelgespräche

Leitung: ECKARD KRÜGER

Inhalt: Dieser Workshop bietet Gelegenheit für Einzelgespräche, die Eckard mit den einzelnen Teilnehmenden dieser Gruppe in Gegenwart der Gruppe führt. Die Gespräche bieten einen idiolektischen Erfahrungsraum, der die Wirksamkeit und Arbeitsweise der Methode erleben lässt. Gleichzeitig gibt es die Möglichkeit, eigene Themen mit Idiolektik zu bearbeiten. Die Gespräche werden mit Video aufgezeichnet. Die aufgezeichneten Gespräche werden auf Wunsch den jeweiligen Personen zur Verfügung gestellt.

 

Samstag:

Workshop M: Kommunikation in interdisziplinären Teams & in der medizinischen Versorgung

Leitung: HORST POIMANN

Inhalt: Kommunikation ist unbestritten der Erfolgsfaktor für eine gute Zusammenarbeit im Gesundheitswesen, um für den Patienten ein gutes Behandlungsergebnis zu erzielen, die Qualität der Behandlung zu steigern, Fehler und daraus folgende Schäden für Patienten zu verhindern und für alle Beteiligten eine zufriedenstellende Arbeit zu gewährleisten. Dafür taugen Evidenzbasierte Kommunikationsstrategien und Kommunikationsmuster, welche durch ihren Einsatz für vermehrte Sicherheit der Beteiligten auf allen Ebenen garantiert. Im Seminar werden weltweit etablierte Standards der Kommunikation in der Krankenbehandlung, in Teambesprechungen und im Umgang mit anderen Disziplinen, so auch z.B. mit Technikern und Verwaltung, ausführlich dargestellt, eingeübt und zum Einsatz für den Alltag mitgegeben. 

Workshop N: Idiolektik üben, erleben und vertiefen

Leitung: RITA BORER

Inhalt: Gespräche üben oder sich befragen lassen und dabei die Idiolektik ganz praktisch erleben – beides hilft, Vertrauen in die Methode zu gewinnen und sich beim Fragen zunehmend sicherer zu werden. So werden wir mitgenommen auf eine Reise zu unserer inneren Weisheit und lassen uns davon überraschen. Alle, die die Idiolektik kennen lernen, üben und auffrischen möchten, sind herzlich willkommen.

Workshop O: Idiolektik im Gruppensetting

Leitung: PETRA SPETH und STEFAN KUEN

Inhalt: Wie gelingt es die idiolektische Haltung und Methode im Gruppensetting wirksam werden zu lassen? Ausgehend von idiolektischen Livegesprächen liegt der Schwerpunkt dieses Workshops in der Vermittlung von Ideen und Methoden, als auch um das Einbeziehen der Gruppe als Ressource in den Prozess.

Workshop R: Gruppenprozesse in Lehren & Lernen

Leitung: CHRISTA OLBRICH und RAMONA HEISTER

Inhalt: Lernen ist ein Prozess, der selbstorganisiert von der lernenden Person gesteuert und verantwortet wird. In diesem Verständnis ist Lehren nicht mehr ein traditionelles Vermitteln von Wissen, sondern Lehrende initiieren, fördern und begleiten diesen Prozess. Idiolektik bietet dazu u. a. mit Elementen einer offenen Unterrichtsgestaltung optimale Bedingungen.

Auf dieser theoretischen Grundlage wird Diskussion und Auseinandersetzung im Workshop beruhen. Eigene Erfahrungen können eingebracht werden. Für Übungen, nach Bedarf, wird genügend Raum zur Verfügung stehen.

 

Seminarort und Anmeldung

Seminarort:

Weinstuben Juliusspital, Tagungszentrum in der Zehntscheune

Klinikstr. 1

97070 Würzburg

Anmeldung:

GIG-Geschäftsstelle

Traubengasse 15

97072 Würzburg

Tel. +49 (0) 931 73 482
info@idiolektik.de

Flyer zum Download

Flyer
Anmeldekarte

Anfahrt